Heimat-Preis der Stadt Viersen

Wer soll ihn bekommen?

Die Stadt Viersen zeichnete im Jahr 2021 erstmals Projekte mit dem „Heimat-Preis“ aus. Dotiert ist die Ehrung mit bis zu 5000 Euro, die zwischen den ausgezeichneten Maßnahmen und Projekten aufgeteilt werden können. Möglich wird der Heimat-Preis durch das NRW-Förderprogramm „Heimat. Zukunft. Nordrhein-Westfalen. Wir fördern, was Menschen verbindet“.

Als Ziel des Programmes gilt es, Menschen für regionale und lokale Besonderheiten zu begeistern. Die positiv gelebte Vielfalt in Nordrhein-Westfalen soll so deutlich sichtbar werden. Ausgezeichnet werden können Projekte und Maßnahmen, die in der Stadt Viersen stattfinden. Sie müssen gemeinnützig und für die Öffentlichkeit allgemein zugänglich sein. Außerdem mussten sie überwiegend im Jahr 2021 stattfinden.

Für den Heimat-Preis der Stadt Viersen hat eine Jury in 2021 sich für 3 Gewinner entschieden.

  1. Platz: „Viersen für alle“, das Inklusionsprojekt der Lebenshilfe Viersen
  2. Platz: der Förderverein Narrenmühle Viersen-Dülken
  3. Platz: der Verein „Euregia – Frauenwege zwischen Rhein und Maas“ 

Stellvertretend für ihre Vereine und Projekte nahmen den Heimat-Preis Viersen entgegen (von links): Hartwig Hören (Förderverein Narrenmühle), Eva Lipka („Viersen für alle“) und Angela Klein-Kohlhaas (Euregia). Bürgermeisterin Sabine Anemüller (2. von links) überreichte die Auszeichnungen im Ernst-Klusen-Saal der Festhalle (Foto: Stadt Viersen)

Stellvertretend für ihre Vereine und Projekte nahmen den Heimat-Preis Viersen entgegen (von links): Hartwig Hören (Förderverein Narrenmühle), Eva Lipka („Viersen für alle") und Angela Klein-Kohlhaas (Euregia). Bürgermeisterin Sabine Anemüller (2. von links) überreichte die Auszeichnungen im Ernst-Klusen-Saal der Festhalle (Foto: Stadt Viersen)

Die offizielle Preisübergabe erfolgte am 30.11.2021

Weiterführende Informationen

nach oben